Wissenswertes

Finden Sie hier eine Übersicht zu allem, was für Sie wissenswert ist.

Evangelische St. Jakobskirche Gernsbach

Evangelische Jakobskirche Gernsbach

Im Jahr 1219 wurde der Vorgängerbau der Kirche gemeinsam mit dem Ort Gernsbach erstmals urkundlich erwähnt. Sie entstand in dem auch als Hof bezeichneten Kirchdorf außerhalb der Gernsbacher Stadtmauern auf Allodialbesitz der Grafen von Eberstein. 

1243 wurde das Gotteshaus zur selbständigen Pfarrkirche erhoben. In den Jahren 1467–1471 ist der heutige Kirchbau als einschiffige Basilika errichtet worden.

Die Jakobskirche war im Mittelalter die Kirche der Grafen von Eberstein. Als Gernsbach zusammen mit der Grafschaft Eberstein um 1556 zur Reformation überging, wurde die Jakobskirche zum evangelischen Gotteshaus.

Die Gemeinde St. Jakobus

Logo St. Jakobsgemeinde Gernsbach

Die Pfarrstelle Gernsbach besteht historisch bedingt aus zwei Predigtstellen, St. Jakob (ca. 2.600 Gemeindemitglieder) in der Kernstadt und Paulus (ca. 600 Gemeindemitglieder) im Stadtteil Staufenberg. Die Ältestenkreise (jeweils 6 Kirchenälteste) von St. Jakob und Paulus arbeiten sehr eng und vertrauensvoll zusammen und bilden gemeinsam den Kirchengemeinderat.

Die Stadt Gernsbach

Die Stadt Gernsbach (ca. 15.000 Einwohner, Landkreis Rastatt) liegt im nördlichen Schwarzwald, wenige Autominuten von Baden-Baden an den Ufern der Murg. Die 1219 gegründete Stadt war über Jahrhunderte wirtschaftliches und politisches Zentrum des Murgtals.

Gernsbach ist ein überörtlich bedeutender Schulstandort mit Grund- und Gemeinschaftsschule, einer Realschule, einem allgemeinbildenden Gymnasium, einer Handelslehranstalt, Musikschule und – deutschlandweit einzigartig – einer Papiermacherschule für die Papierindustrie. In diesem Wirtschaftszweig nimmt Gernsbach europaweit eine bedeutende Rolle ein, was historisch aus der Holz- und Flößereiwirtschaft erklärbar ist. Trotz der hohen Industrialisierung mit zahlreichen Produktionsstätten ist Gernsbach in der öffentlichen Wahrnehmung vor allem als Luftkurort mit herausragendem touristischem Angebot bekannt. Mit dem Kaltenbronn (ca. 1000 m ü. NN) liegt sogar ein Skigebiet im Gemeindebereich. Gernsbach ist angebunden im Karlsruher Verkehrsverbund mit S-Bahn-Anschluss nach Rastatt, Karlsruhe und Freudenstadt im ½-Stunden-Takt und Busverbindung nach Baden-Baden und Bad Herrenalb.

Das Vereinsleben ist ausgeprägt und vielseitig. Die Beziehungen zu den Partnerstädten Baccarat in Lothringen und Pergola in den italienischen Marken sind lebendig.

Gemeinden und Einrichtungen in Gernsbach

Als Kondominat der Grafen von Eberstein und der Markgrafen von Baden ist die Stadt seit Jahrhunderten sowohl evangelisch als auch katholisch, weshalb hier Ökumene völlig selbstverständlich gelebt wird. Das Verhältnis der Gemeinden zueinander ist herzlich. Gemeinsam verantworten katholische und evangelische Gemeinde eine Sozialstation und eine öffentliche Bücherei, einen Besuchsdienst und die Seniorenarbeit. Die Pfarrgemeinde St. Jakob betreibt zwei evangelische Kindergärten. Daneben existiert in Gernsbach ein evangelisches Mädchenheim als eingetragener Verein.

Im Stadtteil Staufenberg hat die Gemeindediakonin für die Gernsbacher Gemeinden und Forbach-Weisenbach (100% – Stelle) ihren Dienstsitz. Der Schwerpunkt ihrer Tätigkeit liegt in der Kinder- und Jugendarbeit. Diese Diakonstelle wird zu 25% durch den Förderverein der Pfarrgemeinde Staufenberg finanziert, in dessen Vorstand satzungsgemäß der Pfarrer bzw. die Pfarrerin einen Sitz hat.

Die St. Jakobsgemeinde hat als hauptamtlichen Mitarbeiter einen Kantor (A-Prüfung mit 40 % Dienstauftrag. Sowohl die Paulusgemeinde als auch die St. Jakobsgemeinde verfügen über einen Chor. Daneben gibt es In Staufenberg eine Jugendband, diverse Kinder- und Jugendgruppen und man engagiert sich seit vielen Jahren in der Versöhnungsarbeit mit Yad Vashem. Sowohl Paulus als auch St. Jakob haben eine Kirche (Gottesdienste sonntags 9.15 und 10:15 Uhr), ein Gemeindezentrum, ein Pfarramt mit Sekretärin und eine Kirchendienerin.

Gernsbach beheimatet mehrere Senioren-, Pflege- und Rehabilitationseinrichtungen. Die seelsorgerliche Betreuung in den Reha-Kliniken erfolgt derzeit durch eine Pfarrerin des Kirchenbezirks Baden-Baden-Rastatt.

Informationen zur Gemeindeversammlung

Wozu werden eigentlich neben den Gottesdiensten auch Gemeindeversammlungen abgehalten?

Die Gemeindeversammlung ist die Versammlung der Mitglieder einer Pfarrgemeinde und damit das urdemokratische Organ der Kirchengemeinde. Sie soll zumindest einmal im Jahr stattfinden. Darüber hinaus ist sie einzuberufen, wenn mindestens 20 wahlberechtigte Gemeindemitglieder dies unter Angabe eines konkreten Beratungsgegenstandes verlangen. Die Gemeindeversammlung bietet den Gemeindemitgliedern die Möglichkeit, auf die Arbeit des Ältestenkreises sowie die Entwicklung und Ausrichtung ihrer Gemeinde Einfluss zu nehmen. Sie kann sich prinzipiell mit allen Angelegenheiten der Pfarrgemeinde befassen und berät den Ältestenkreis bei bedeutenden Entscheidungen, insbesondere vor der Ausschreibung einer Pfarrstelle über die zu berücksichtigenden Erfordernisse der Gemeinde, vor der Abgabe von Stellungnahmen zu Entscheidungen des Bezirkskirchenrates und vor Grundsatzentscheidungen über Baumaßnahmen in der Pfarrgemeinde mit einem Gesamtaufwand von über 100.000 EUR. Die Gemeindeversammlung kann Empfehlungen an den Ältestenkreis aussprechen und  Vorschläge und Anregungen an sonstige Leitungsorgane der Landeskirche richten. Diese müssen das Anliegen der Gemeindeversammlung inhaltlich beantworten.

Durch die Teilnahme an der Gemeindeversammlung können Sie sich also nicht nur über Aktuelles aus der Gemeinde informieren, sondern haben auch die Möglichkeit,  das Gemeindeleben unserer Jakobsgemeinde aktiv mitzugestalten.